Wolkenbruch zum Sommersaisonabschluß

 

Saisonausklang Tri-Sport Schwerin e.V. - Wasserball - (v. Jürgen Michael)

Wenn die Wasserpflanzen unter den Füßen kitzeln, ist es wieder soweit.

Der Einladung des Trainergespanns Rüdiger Müller und Dieter Schmedemann sind wieder zahlreiche Mitglieder, sowie ehemalige Spieler der Post Telekom Schwerin e.V. zum mittlerweile traditionellen Abschlusstraining  der Freiluftsaison im Kalkwerder Bad gefolgt.

In einem Mix aus jung und alt ging es dann zur Sache.

Es war allen anzusehen, dass sie bei den angenehmen Wassertemperaturen ihren Spaß hatten und das Ergebnis war zweitrangig.

Das anschließend geplante gemütliche Abgrillen ist jedoch buchstäblich durch den Starkregen ins Wasser gefallen.

Es ist schön zu sehen, dass die Tradition der Wasserballsports in Schwerin wieder belebt wurde.

Flamungo Festival in Rostock war klasse

Leider nur der 5. Platz

Im 3. Anlauf haben die Schweriner Wasserballer eine komplette Mannschaft zum kultigen Flamungo-Festival der Rostocker WSW-Wasserballer in das Warnow Flußbad entsenden können.

Mit uns waren 5 Mannschaften am Start, wobei 4 als Mix-Teams aus ganz Deutschland um den Flamungo-Titel an 2 Tagen spielten.

Das Trisport Team, das sich unter dem Namen  "Hochspannung"  in die Starteliste eintragen ließ, hatte viel vor , es wurde aber nur der 5. Platz.

2 Unentschieden und 2 ganz knapp verlorene Spiele in der Vorrunde am Samstag, berechtigten um ein Spiel in das kleine Finale am Sonntag.

Doch leider reisten 2 Sportfreunde früher ab, und reduziert hätte im Entscheidungsspiel alles passen müssen. Ein vergebener Strafwurf wurde dann leider zum "Genickbrecher" .

Egal, es war ein toller Spaß und deshalb noch mal ein ganz großer Dank nach Rostock für eine perfekte Organisation, leider ohne Hilfe des Wettergottes.

Platzierungen:

1. Green Card Junkies

2. Kiky

3. Kenning Uff

4 Captains Crew

5. Hochspannung (wir aus Schwerin)

Hervorragender 3. Platz beim Mastersturnier in Meldorf

 

Damit hatte keiner gerechnet.

Der erste eigenständige Auftritt bei einem Wasserballturnier als Tri-Sport Schwerin beim "Jörg Kraft Mastersturnier" des Schleswig Holsteiner Schwimmverbandes und gleich alle verblüfft.

3. Platz! Und es war mehr drin! In der Vorrunde das erste Spiel gegen den Gastgeber Meldorf mit 4:3 gewonnen und viele Chancen liegen gelassen. Im 2. Spiel wurde Ahrensburg mit glatten 6:2 geschlagen und damit war man schon Gruppenerster.

Das 3. Spiel sollte den Einzug in das Endspiel bringen. Leider ging das Spiel gegen den Turniersieger Elmshorn mit 4:3 nach klarer Führung verloren. Es war ein ganz starkes Match, jedoch es war auch Pech dabei.

Nun traf man im Spiel um Platz 3 wieder auf den Ahrensburger TV, was eine enge Kiste wurde. Das kalte Wasser und die vorangegangenen Spiele hatten ihre Spuren hinterlassen. War es noch in der Vorrunde eine einseitige Begegnung, so mußten sich nun alle strecken. Es konnte aber ein 3:2 Sieg herausgespielt werden und die Welt war in Ordnung! 3. Platz. Gratulation an die Mannen um Trainer Dieter Schmedemann.

Endstand Jörg Kraft Turnier im Freibad Meldorf:
1. SZ Elmshorn
2. TV Keitum
3. Trisport Schwerin
4. Ahrensburger TSV
5. SC Itzehoe
6. SV Meldorf Seals
Trotz kühler Temperaturen waren ansprechende Spiele mit knappem Ausgang zu sehen. Das Freibad Meldorf erwies sich wieder als hervorragender Wettkampfort. Vielen Dank an die Stadt Meldorf, das Amt Mitteldithmarschen, das Personal des Hallenbads und den Förderverein Meldorfer Freibad für die Unterstützung. Noch viel mehr Dank an die Helfer-innen der Meldorf Seals, die einen super Job gemacht haben, den über 70 Wasserballer-innen, die für eine sehr freundschaftliches und dennoch leistungsbezogenes Turnier gesorgt haben, und den Landeswasserballwart Ulfert Janßen, der seit Jahrzehnten ein souveräner Turnierleiter ist.
Hol jau fuchtig all tosoomen!

Es spielten für Tri-Sport Schwerin:

Stephan Behring, Axel Zahn, Dirk Forberger, Thomas Mündel, Andreas Kappelar(Möhli), Sven Schmedemann, Kristian Kühn, Torben Meyn, Marc Meissner  

 

Letztes Saisonspiel mit 7:16 verloren

Warnemünde II unterliegt Kiel und beendet Saison auf Rang Vier /// 5.5.19 /// 3.Liga-Herren ///

06.05.2019 - Jörg Behlendorf

Endspiel um den Titel und Kieler Strohhalm weiterhin vorhanden ///

Die Sensation und Überraschung blieb aus. Am Sonntag unterlag Außenseiter HSG Warnemünde II dem Gastgeber SV Wiking Kiel mit 7:16(1:3, 2:8, 1:3, 3:2).

 

Warnemünde begann vorsichtig und wurde von Beginn an durch die gute Kieler Deckungsarbeit unter Druck gesetzt. „Die so teilweise provozierten riskanten Pässe, fing Kiel regelmäßig ab und konterte uns dann gnadenlos aus,“ sagte HSGII-Trainer Steffen Klukas nach dem 3.Ligaspiel. Nach dem Ende des 1.Viertels hatte Warnemünde noch Tuchfühlung auf Kiel mit 1:3, doch im 2.Viertel entglitt den Rostockern die Partie immer mehr. Christian Strege verkürzte zwischenzeitlich jeweils auf 2:6 und 3:9 aber zur Halbzeit lag Kiel vorentscheidend mit 11:3 in Front. Diesen „Zwischenspurt“ und die klare Führung verwalteten die Gastgeber danach auch dank ihrer schwimmerischen Dominanz geschickt. „Im Angriff agierten wir im Vergleich zur Vorwoche gegen Keitum zwar effektiver und wir konnten auch im Überzahlspiel stark verbessert mithalten aber der SV Wiking war einfach besser und wir hatten heute leider keinerlei Chance auf Punkte,“ sagt Klukas. Erfreulich war am heutigen Spieltag dennoch die gute Torhüterleistung von Stephan Behring und Christopher Wende, der nach einer Verletzungspause als Doppeltorschütze ebenso eine ansprechende Partie ablieferte. Mit dem Endergebnis von 16:7, bleibt Kiel damit weiter im Rennen um den Titel gegen die „Erste“ der HSG. Es kommt zum Endspiel am 12.Mai erneut in Kiel. Da in dieser Saison der direkte Vergleich bei Punktgleichheit entscheidet, besteht zumindest theoretisch noch die Chance, dass die HSG Warnemünde durch den SV Wiking bei einer hohen Niederlage noch abgefangen werden könnte. Kiel klammert sich eisern an diesen Strohhalm geht aber seinerseits als Außenseiter in die Partie gegen den Tabellenführer Warnemünde I.

Für die „Zweite“ ist die Saison schon beendet. „Alle 10 Partien sind gespielt und die Spielzeit war solide. Leider fehlte uns die Konstanz und am Ende der Saison fehlten zu oft unsere Leistungsträger, so dass wir Bronze gegen Keitum knapp verfehlten. Nun drücken wir unserer Ersten die Daumen für den Titel,“ sagt HSGII-Kapitänin Jessica Hembus

HSG II in Kiel: Stephan Behring – Adrian Reihs (2 Tore), Jörg Metzner, Tim Hoffmann, Ben Hüpenbecker, Till L. Reichel (1), Filip Hohlfeldt, Nicole Gerth, Christopher Wende (2), Torben Meyn, Jessica Hembus, Christian Strege (2

Überraschender Spieltag in Kiel

Warnemünde dominiert Keitum, Spielabbruch und Sieg am grünen Tisch /// 27.4. /// 3.Liga Herren ///

29.04.2019 - Jörg Behlendorf

Wasserballer behalten weiße Weste und eine Hand am Meisterpokal

Der Wasserball-Tag in Kiel wird noch allen Beteiligten lange im Gedächtnis bleiben. Viele Tore, Spannung, Dramatik und ein Spielabbruch waren zu sehen.

Titelverteidiger TV Keitum und der aktuelle Tabellenführer HSG Warnemünde I standen sich im 1.Spiel des Tages gegenüber. Keitum wollte Revanche für die 9:14-Hinspielniederlage und Warnemünde seinerseits weiterhin ungeschlagen die Tabellenspitze verteidigen.

Die HSG legte vor und lag schnell mit 3:1 in Führung, ließ noch zwei weitere Tore folgen und ehe sich alle Beteiligten versahen, führte die HSG zum Ende des Startviertels mit 5:1. „Anfangs hätte das Pendel in beide Richtungen ausschlagen können. Keitum hatte 3 dicke Chancen, vergab diese aber und wir machten aus jedem Wurf ein Tor. Absoluter Wahnsinn,“ strahlte Spielertrainer Jörg Behlendorf nach Spiel. Konrad Meyer traf gleich dreifach und der erst 16-jährige Torhüter Anton Erben zeigte von Anfang bis Ende eine unfassbare Leistung und hatte großen Anteil am Sieg. Im Zweiten Viertel kochte die HSG die Keitumer weiter mit ihrer brutalen Effektivität ab. Tor um Tor folgte und man setzten sich auf 9:1 ab, ehe Keitum 4 Sekunden vor der Halbzeit noch auf 2:9 verkürzen konnte. Nicht nur die Keitumer mussten sich mehrfach die Augen reiben, ob der eiskalten Spielweise von Warnemünde. Auch die HSG selbst konnte ihr Glück kaum fassen. „Wir waren alle schon früh euphorisiert und mussten uns selbst immer wieder bremsen um weiter konzentriert zu bleiben“, sagte Defensivspezialist Maurizio Reitzig. Einziger Vermutstropfen bis dahin war, dass man bereits zum Ende des 1.Viertels Centerverteidiger Jacob Groß mit Diagnose Nasenbeinbruch verlor. Für ihn bedeutet die Verletzung sogar das vorzeitige Saisonaus. Im dritten Viertel sollten sich dann die Ereignisse überschlagen. Zum einen zauberte die HSG weiter und baute die Führung auf 12:3 und später 13:4 aus, zum anderen trat Ende des Viertels das Unerwartete ein – Spielabbruch. Ein Keitumer Spieler hatte im 2.Viertel bereits die Foulgrenze überschritten und musste das Spiel verlassen, kommentierte am Beckenrand laut Schiedsrichter jedoch fortwährend weiter und beschimpfte diese teilweise. Als der Keitumer dann aufgefordert wurde den Wettkampfbereich „großräumig“ zu verlassen, kam es wohl zur finalen „Freundschaftsbekundung“ und Weigerung zum Verlassen, so dass sich die Schiedsrichter zu diesem äußerst harten Schritt genötigt sahen. „Wir waren alle sprachlos und wussten erst nicht, ob nur das 3.Viertel oder gleich das komplette Spiel beendet war. Nach kurzer Rücksprache hatten wir dann Klarheit,“ sagte Jörg Behlendorf und fügte an: „Wir hätten gerne das Schlussviertel gespielt, immerhin führten wir deutlichund wollten weiter rotieren und allen Spielern Einsatzzeit schenken. Der Sieg war uns ohnehin nicht mehr zu nehmen. Der anwesende Rundenleiter signalisierte mir danach rasch, dass es wohl mit 10:0 für uns gewertet wird. Einerseits gut, andererseits entfallen dann alle Torschützen. Egal, wir sind weiter Erster und haben gegen Kiel am 12.Mai nun ein echtes Endspiel um den Titel.“

Die Kieler hatten im Anschluss ihr Heimspiel gegen die SG Meldorf-Itzehoe und konnten mit großer Mühe das Titelrennen offen halten. Zum Schlussabschnitt führten sie „nur“ mit 9:8 und zogen erst dann per 6:1-Lauf auf 15:9 davon. Somit haben sie weiterhin nur zwei Minuspunkte auf dem Konto. Bei Punktgleichheit entscheidet diese Saison nicht das Torverhältnis, sondern der direkte Vergleich, so dass sie noch theoretische Chancen auf den Titel bei einem 6-Tore-Sieg gegen die HSGI hätten. „Mit diesem Superauftritt gegen Keitum hat keiner aus unserer Mannschaft heute gerechnet, immerhin fehlten drei wichtige Spieler und wir dominieren dennoch Keitum. Kiel tat sich in Bestbesetzung total schwer gegen Meldorf-Itzehoe. Das Momentum liegt aktuell bei uns, doch noch ist nichts fix und alles möglich. Zwischen Kiel und uns, kann noch alles passieren,“ sagt HSG-Spielertrainer Behlendorf.

Beim 3.Spiel des Wasserballspieltages in der Kieler Unihalle gab es schlussendlich das unspektakulärste und ruhigste Spiel zwischen der HSG Warnemünde II und dem TV Keitum. „Die Zweite“ zeigte dabei zwar eine ansprechende Defensivleistung, konnte in der Offensive gegen mittlerweile wieder gefestigte Keitumer keinerlei Akzente setzen und verlor recht geräuschlos mit 3:12(1:3, 1:5, 1:3, 0:1). Tim Hoffmann traf doppelt und Filip Hohlfeld steuerte den 3.Treffer bei. Damit bleibt die HSG II auf dem 4.Rang in der Tabelle, hinter Keitum. Weiter geht es in der Liga bereits kommenden Sonntag für Warnemünde II in Kiel gegen Kiel. Vielleicht kann die HSG hier Schützenhilfe für die „Erste“ leisten und punkte abluchsen, ehe es am 12.5. zum Showdown ebenfalls in Kiel kommt, wenn der SV Wiking die HSG Warnemünde I empfängt, im Kampf um die Meisterschaft in der 3.Liga.

HSG II gegen Keitum: A.Erben – Rüdiger Müller, Jörg Metzner, Tim Hoffmann (2), B.Hüpenbecker, T.Reichel, A.Reihs, F.Hohlfeldt (1), Nicole Gerth, Marc Meissner, Torben Meyn, Jessica Hembus, Christian Strege (dick: Schweriner Spieler)

Schweriner Wasserballer bei den Masters in Rostock

Titel beim 26.Wasserball-Mastersturnier knapp verpasst /// 30.3.2019 Rostock ///

05.04.2019 - Jörg Behlendorf

Seriensieger Magdeburg ergattert erneut den Pokalsieg mit 6:4 über Warnemünde ///

Beim diesjährigen Mastersturnier der HSG Warnemünde gab es erneut den Favoritensieg durch die SG Handwerk Magdeburg. In einem packenden und hartumkämpften Duell gegen Gastgeber Warnemünde behielten die Mannen von der Börde mit 4:6 die Oberhand. Am Ende des Turniertages sollte dies den erneuten Titelgewinn bei der 26.Ausgabe des traditionsreichen Seniorenturniers, dem sogenannten Masterscup der HSG Warnemünde bedeuten.

 

Gespielt wurde bei verkürzter Spieldauer von 2x5min effektiv im Modus Jeder gegen Jeden in der 50m-Neptunhalle. Dritte wurden die Berliner vom SV Neptun, die sich durch ein hauchdünnes 4:3 vor Fürstenwalde behaupten konnten. Chemnitz verlor das Duell gegen Fürstenwalde knapp mit 4:5 und behielt dadurch die Rote Laterne im Turnier.

Nach insgesamt 10 Partien wurde der Masterscup wie gewohnt im Warnemünder Yachthafen zeremoniell abgeschlossen. Die Siegerehrung und abschließendes Klönen zwischen allen Teams brachten nochmals Hochstimmung bei allen Aktiven, die zumeist den Altersklassen Ü60 zugehörten, ausgenommen auch Organisator und HSG-Urgestein Wolfgang Richter, der mit seinen 79Jahren !!! noch fleißig mitmischte und der HSG zu Silber verhalf: „Es ist für mich schon sehr anstrengend zwischen den jungen 50-60jährigen Hüpfern mitzuhalten. Es wird von Jahr zu Jahr schwieriger für mich. Aber ich beiße mich durch. Mal sehen ob ich bei der 27.Ausgabe mit 80 immernoch mitmachen kann. Das Turnier war auf jeden Fall wieder ein großer Erfolg für alle, nicht nur sportlich.“ resümierte Richter nach dem Erreichen des 2.Platzes hinter Sieger Magdeburg.

 

HSG-Team: Richert – Hoffmann (3Tore), Metzner (3), Richter (1), Hartleb, Höfer, Schulz, Schinke, Kühn (5), Gerth (1), Hembus (2), Klukas (4), Steinhardt

Ergebnisse HSG Warnemünde:

HSG – Berlin 4:1, HSG Chemnitz 6:1, HSG – Magdeburg 4:6, HSG – Fürstenwalde 5:3

Endstand 26.Mastersturnier HSG Warnemünde 03_2019:

  1. SG Handwerk Magdeburg 28:10 Tore 8:0 Punkte
  2. HSG Warnemünde 19:11 6:2 (mit Jörg Metzner und Kristian Kühn von Tri-Sport Schwerin)
  3. SV Neptun Berlin 10:13 4:4    (mit Rüdiger Müller von Tri-Sport Schwerin)(mit Abstand die älteste Mannschaft!)
  4. BSG Pneumant Fürstenwalde 13:22 2:6
  5. SC Chemnitz 11:15 0:8

 

 

HSG-Derby mit Sieg der Ersten über die Zweite

15.03.2019 - Jörg Behlendorf

Wasserballer liefern engen Kampf um den Sieg beim 16:10

Am Donnerstagabend stand das vereinsinterne Derby in der 3.Liga auf der Tagesordnung. In einer Partie mit vielen Höhen und Tiefen und großer Spannung von der ersten bis zur letzten Minute, setzte sich der Favorit und Tabellenführer HSG Warnemünde I am Ende doch mit 16:10(2:3, 7:1, 3:1, 4:5) durch.

Im Startviertel schonte Spielertrainer Jörg Behlendorf seine Topleute und setzte auf eine verjüngte Formation. Die Zweite bot ihrerseits einen starken Willen auf und ging so mit einer knappen 3:2-Führung in die 1.Viertelpause. Der 1-Tore-Rückstand war zwar nicht eingeplant, jedoch ins Kalkül gezogen. Im 2.Viertel drehte HSG I die Partie in souveräner Manier mit einem 7:0-Lauf auf eine 9:3-Führung. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Nico Beuster für die HSG II nochmals auf 4:9 verkürzen.

Beide Teams vergaben viele gute Chancen und vor allem die HSG I schwächelte heute etwas. Im dritten Abschnitt mühten sich beide Teams und rieben sich mehr und mehr auf. Viele Ballverluste und fahrige Abwehrarbeit brachte HSG II-Torhüter Stephan Behring und seinem Gegenüber Philipp Steidler reichlich Arbeit. Dennoch setzte sich die Erste auf eine vorentscheidendes 12:5 zum Schlussviertel ab. Nun verlor der Favorit jedoch völlig den Faden und kassierte Tor um Tor. Jörg Metzner traf mit seinem insgesamt 5 Tor des Tages zum 9:12-Anschluss bei noch knapp vier Minuten Spielzeit und es lag kurz eine Sensation in der Luft. Doch endlich fing sich Warnemünde I wieder und angeführt vom 7-fachen Torschützen und Mann des Spiels Christian Koth, konnte der Tabellenführer am Ende doch noch klar mit 16:10 gewinnen. „Da war heute etwas drin aber man hat auch gesehen, dass wenn sie das Tempo anziehen, sie verdient auf Rang 1 der Tabelle stehen,“ sagte Interimstrainer Rick Plaeschke von der HSG II.

HSG II: Behring – Hoffmann (1 Tor), Metzner (5), Fiedler, Briese, Beuster (3), Kühn (1), Jaschke, Müller, Hembus (hervorgehoben Schweriner Spieler)

Tabelle, 3.Liga, Stand 11.3.2019

  1. HSG Warnemünde I 6 Spiele 87:37 Tore 12:0 Punkte
  2. SV Wiking Kiel 6 76:37 10:2
  3. HSG Warnemünde II 8 88:63 8:8
  4. TV Keitum 6 76:61 6:6
  5. SG Meldorf-Itzehoe 6 38:96 2:10
  6. SG Lübeck-Ahrensburg 6 25:96 0:12

HSG Warnemünde II mit Kantersieg in heimischer Neptunhalle /// 10.3.2019 ///

11.03.2019 - Jörg Behlendorf

Wasserballer gewinnen mit 26:3 gegen die SG Meldorf-Itzehoe /// DERBY-TIME am 14.3. ab 19.30Uhr ///

Am Sonntag gelang der zweiten Mannschaft der HSG Warnemünde ein überlegener Kantersieg in der 3.Liga. Zum aktuellen Spieltag kam die SG Meldorf-Itzehoe in die Rostocker Neptunhalle.

 

Nachdem die Gäste am letzten Spieltag ihrerseits im Tabellenkeller gegen die SG Lübeck-Ahrensburg einen Sieg einfahren konnten, erwartete die HSG ein enges Match, doch weit gefehlt. Bereits im Startviertel ging es mit 4:1 in Richtung Siegerstraße. Im 2.Viertel folgte ein 5:0-Lauf der HSG II und so führte der Gastgeber zur Halbzeit mit 9:1. HSG-Kapitänin machte den 10.Treffer und Kristian Kühn traf zum 11:1 und schraubte die Führung somit in den zweistelligen Bereich.

Warnemünde spielte in Halbzeit Eins tatsächlich fahrig und vergab hier noch eine Vielzahl an Chancen. Die Gäste konnten durch eine Pressdeckung komplett aus dem Spiel genommen werden und kamen nur vereinzelt vors Tor der HSG. Hier wechselten sich Stephan Drawert und Stephan Behring je eine Halbzeit ab und blieben im Grunde beschäftigungslos. Nico Beuster (6) und Kristian Kühn (5) waren am Ende mit insgesamt 11 Toren die erfolgreichsten Schützen der HSG II. Den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie setzte Nicole Gerth von der HSG mit ihrem 2.Treffer zum 26:3(4:1, 5:0, 10:1, 7:1)-Endstand. „In Halbzeit zwei sind sie eingebrochen und wir haben unsere Chancen mehr und mehr genutzt. Schwimmerisch und technisch hatten wir klare Vorteile und so dann leichtes Spiel, was wir so nicht erwarteten. Dennnoch freuen wir uns über den klaren Heimsieg,“ sagte Routinier Tim Hoffmann. Ein Extralob verdiente sich auch der Lübecker Schiedsrichter Potratz, der das Spiel solo leitete und dies auch souverän meisterte.

Die nächste schwere Aufgabe steht der HSG II bereits in wenigen Tagen bevor. Am Donnerstag folgt ab 19.30Uhr in der Neptunhalle das Derby gegen die eigene Erste, den aktuellen Tabellenführer der 3.Liga

HSG II gegen Kiel: Drawert (1.Halbzeit), Behring (2.Hz.) – Loba (1 Tor), Metzner (1), Hoffmann (3), Fiedler (1), Gerth (2), Jaschke (1), Hembus (1), Strege (2), Beuster (6), Kühn (5), Hüpenbecker (3)  (fett Schweriner Spieler)

HSG II verliert Heimspiel mit 2:9

Niederlage gegen bisherigen Tabellenführer aus Kiel (im Bild mit Jörg Metzner von Tri-Sport Schwerin in der Verteidigung)

 

Am 02.03.2019 fanden in der Rostocker Neptunhalle die Topspiele in der 3.Liga statt. Zuerst empfing der Tabellendritte HSG Warnemünde II den Zweiten SV Wiking Kiel und danach stand das Topduell zwischen der HSG Warnemünde I und den Gästen aus Kiel statt.

Die HSG II begann nervös und lag im 2.Viertel bereits mit 0:3 hinten, als in Überzahl endlich das 1.HSG-Tor durch Christopher Wende fiel. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause verkürzte Christian Strege nochmals auf 2:4, den Halbzeitstand. Es folgten jedoch zwei ernüchternde Spielviertel, in dem der Gastgeber keine Tore mehr erzielen konnte und am Ende klar mit 2:9(0:2, 2:2, 0:4, 0:1) verlor.

„9 Gegentore gegen Kiel ist ein guter Wert, jedoch waren unsere zwei Tore zu wenig. Kiel deckte uns Press und schon waren viele Spieler hilflos und ergaben sich der guten Deckungsarbeit der Gäste. Das war offensiv katastrophal in der 2.Hälfte. Daran müssen wir dringend arbeiten. Zumal wir im gesamten Spiel aus 8 Überzahlchancen nur einen einzigen Treffer erzielten. So gewinnt man keinen Blumentopf,“ analysierte HSG II-Trainer Steffen Klukas etwas angesäuert die Partie. Immerhin war die Abwehrarbeit gegen die agilen Kieler ein Lichtblick und zeigt auf, dass es gegen die Topteams der Liga eigentlich gehen kann. Dafür muss allerdings eine konstant gute Leistung abgerufen werden, wenn es am kommenden Sonntag gegen die SG Meldorf-Itzehoe um weitere Punkte im Kampf um Rang 3 in der Tabelle geht.

HSG II gegen Kiel: Drawert – Loba, Metzner, Hoffmann, Meissner, Fiedler, Gerth, Wende (1 Tor), Jaschke, Meyn, Hembus, Strege

Tabelle, 3.Liga, Stand 3.3.2019

  1. HSG Warnemünde I 5 Spiele 71:27 Tore 10:0 Punkte
  2. SV Wiking Kiel 6 76:37 10:2
  3. HSG Warnemünde II 6 53:44 6:6
  4. TV Keitum 5 57:58 4:6
  5. SG Meldorf-Itzehoe 5 35:70 2:8
  6. SG Lübeck-Ahrensburg 5 21:77 0:10

(Bericht J. Behlendorf)

HSG II mit 7 Schwerinern sehr erfolgreich

Wasserballer punkten Auswärts in Lübeck und Meldorf /// 25.1. + 27.1. /// Herren 3.Liga ///

29.01.2019 - Jörg Behlendorf

HSG Warnemünde II siegt 17:6, HSG I gewinnt 18:6 ///

Für beide Drittligisten war es ein erfolgreiches Wochenende. Die Zweite Mannschaft gewann am Freitagabend ihr Auswärtsspiel bei der SG Lübeck-Ahrensburg klar mit 17:6(3:0, 4:2, 7:0, 3:4). Am Sonntag folgte ihnen die Erste mit einem 18:6(2:1, 3:1, 6:1, 7:3)-Sieg.

 

Am Freitag legte die HSG II äußerst konzentriert los und konnte Gastgeber Lübeck lange in Schach halten. Torben Meyn traf zum 3:0 und der ersten Viertelpause. Im 2.Viertel fanden die Hausherren besser ins Spiel, getragen von ihrem heutigen Toptorschützen Jörg Hoppe, der insgesamt 4 Treffer erzielen konnte. Warnemünde hatte aber immer wieder die passenden Antworten parat und konnte mit einer 7:2-Führung in die Halbzeit gehen. Danach spielte man die Vorteile im technisch-schwimmerischen Bereich so toll aus, dass mit sieben Toren in Folge die Vorentscheidung fiel. Mit dem Treffer von Centerspieler Tim Hoffmann zum 14:3 ging es ins Schlussviertel. Die sehr gute Defensivarbeit stellte Warnemünde II nun teilweise ein, so dass die Lübecker ihrerseits noch etwas für das eigene Torekonto tun konnten. Den 17:6-Sieg der HSG II konnten sie jedoch nicht verhindern. „Wir haben mit 10 verschiedenen Torschützen heute sehr gut in der Kaderbreite gearbeitet. Das Ergebnis war deutlicher als der Spielverlauf. Ich freue mich fürs Team, dass wir gewonnen haben,“ sagte HSG II-Kapitänin Jessica Hembus .

Beide Warnemünder Teams haben nun einen Monat Pause, ehe sie am 2.März wieder ins Ligageschehen eingreifen. Dann geht es in der 3.Liga gegen Kiel in der heimischen Neptunhalle.

HSG II in Lübeck: Behring – Reihs (4 Tore), Metzner (1), Hoffmann (3), Voss (1), Gerth (1), Hohlfeldt, Kühn (2), Birkhoff, Meyn (1), Meissner (1), Hembus (1), Strege (2) (Schweriner Spieler hervorgehoben)

 

Tabelle, 3.Liga, Stand 27.1.2019

  1. HSG Warnemünde I 4 Spiele 64:25 Tore 8:0 Punkte
  2. HSG Warnemünde II 5 51:35 6:4
  3. TV Keitum 3 37:29 4:2
  4. SV Wiking Kiel 0 0:0 0:0
  5. SG Lübeck-Ahrensburg 2 8:29 0:4
  6. SG Meldorf-Itzehoe 4 23:65 0:8

HSG II mit 4 Schwerinern verliert gegen den Vorjahresmeister Keitum

Warnemünde bringt Keitum erste Liga-Pleite seit fast 5 Jahren bei /// 19.1.2019 /// HSG1 & HSG2 ///

22.01.2019 - Jörg Behlendorf

Wasserballer der HSG Warnemünde I siegen 14:9, HSG II verliert 6:12 ///

Nach dem HSG-Derby und 11:6-Sieg der „Ersten“ gegen die „Zweite“ vom vergangenen Donnerstag, stand die schwere Auswärtsaufgabe gegen den Titelverteidiger TV Keitum an.

Die Sylter hatten ihre letzte Liga-Niederlage am 5.4.2014 hinnehmen müssen. Damals gegen Warnemünde mit 6:17, bevor die HSG als Meister aufstieg und drei Jahre lang in der 2.Liga spielte. Am heutigen Spieltag sollte es nun der HSG erneut gelingen, nach fast 5 Jahren, dem TV Keitum zu bezwingen. Ein fast vergessenes Gefühl für die Sylter. Zunächst legte die HSG jedoch einen Katastrophenstart hin und lag nach 5 Minuten bereits 0:3 hinten. Erst dieser Rückstand weckte die HSG I auf. In einer hitzigen Partie, die souverän vom Schiedsrichtergespann Rohde-Eschrich geleitet wurde, gab es diverse Strafzeiten und dementsprechend viele Überzahlchancen für beide Teams. Warnemünde schaltete einen Gang höher und konnte bis zur 1.Viertelpause die Führung zum 4:3 zurückerlangen. Im 2.Viertel konnte Neuzugang Daniel Thiele vom Zweitligisten ASC Brandenburg auf 5:3 erhöhen und HSG-Youngster Konrad Meyer traf zum 6:3. Mit diesem 3-Tore-Vorsprung ging es dann mit der 7:4-Führung in die Halbzeitpause.

Die Gäste agierten aus einer tollen Zonenverteidigung heraus und fingen so viele Bälle der Keitumer ab. Die Gastgeber begannen zudem, immer mehr mit sich und den Schiedsrichterentscheidungen zu hadern und verloren so den Faden. Ausgerechnet zur Mitte des 3.Viertels stockte erneut der Motor der HSG und die Sylter kamen von 4:8 auf 8:10 heran, waren dem 9.Treffer näher als die HSG dem 11.Tor. Durch einen für Keitum völlig überraschenden Doppelschlag von Jörg Behlendorf, stand es eine Minute vor Ende des 3.Viertels 12:8 und die Vorentscheidung schien gefallen zu sein. Im Schlussviertel ließ die HSG keine ernsthafte Gefahr mehr aufkommen und brachte so den Gastgebern nach fast 5 Jahren wieder eine Niederlage bei. Den Schlusspunkt unter eine rasante, hartumkämpfte und intensive Partie setzte Maurizio Reitzig zum 14:9(4:3, 3:1, 5:4, 2:1)-Endstand. Jörg Behlendorf mit 5 und Konrad Meyer mit 3 Toren waren die erfolgreichsten Schützen der HSG Warnemünde I. „Wir haben das als Team fantastisch umgesetzt. Wir haben sie in der Abwehr abgekocht und im Angriff einfach mehr getroffen als Sie. Wir haben konstant durchgewechselt und waren so stets frisch und agil. Der breitere Kader war heute der Schlüssel zum Erfolg, getragen von der großartigen Abwehrleistung von Reitzig, Einhorn und Koth. Die Drei haben uns das Leben leicht und Keitum schwer gemacht. Ich bin rundum zufrieden,“ sagt Spielertrainer Jörg Behlendorf nach dem historisch anmutenden Erfolg über die Sylter.

Nach einer kurzen Pause stand im Anschluss gleich das Duell der HSG II gegen Keitum auf dem Plan. Die HSG II konnte ihre gesteckten Ziele und Erwartungen jedoch nicht erfüllen und lief dem 0:5 aus dem Startviertel das ganze Spiel über hinterher. Kapitänin Jessica Hembus erzielte zwar den 1:5-Anschluss, danach zog Keitum aber in cleverer Manier auf 8:1 davon und verwaltete danach geschickt die Führung. „Auf dem Papier waren wir bereits im 2.Viertel ebenbürtig, doch defakto haben wir im Angriff zu viel vergeben und in der Verteidigung Anfangs zu nachlässig gespielt, sagte Interimscoach Klaus Einhorn nach der 5:12(0:5, 2:3, 2:2, 1:2)-Niederlage der HSG II. Jörg Metzner war mit 2 Toren noch am treffsichersten. Doch gegen Hagen Decker und Simon Schmiedel, die beide jeweils 3 Tore und so zusammen die Hälfte der Keitumer Tore erzielten, fehlte Warnemünde II heute die Mittel. In der noch sehr schiefen Tabelle, führt nun die HSG I mit 6:0 Punkten vor Keitum (4:2) und der HSG II (4:4).

HSG II gegen Keitum: Stephan Behring – Adrian Reihs, Jörg Metzner (2 Tore), Filip Hohlfeld (1), Daniel Thiele (1), Nicole Gerth, Konrad Meyer, Kristian Kühn, Christopher Wende, Torben Meyn, Maurizio Reitzig, Jessica Hembus (1), Christian Strege (Schweriner Tri-Wasserballer hervorgehoben)

Vorteil im Vereinsduell für die HSG I

18.01.2019 - Jörg Behlendorf

mit einem arbeitssieg bezwingt die hsg I die zweite mannschaft am donnerstagabend im ligaspiel der 3.liga. nach einem guten startviertel, schlechten zweiten und mittelmäßigen dritten viertel, konnte der sieg der hsg I erst im schlussabschnitt klar gemacht werden. 11:6(3:1, 1:2, 4:2, 3:1) endete die partie.

 

die hsg II wurde ihrerseits von keeper stephan drawert über mehr als 3 viertel im spiel gehalten. im 3.viertel erzielte hsg II-kapitänin jessica hembus folgerichtig den 5:5-ausgleich, doch ab da an, erhöhte die erste den druck und brachte offensiv endlich mehr zustande und konnte sich im schlussviertel auch dank der schwimmerischen vorteile absetzen.
hsg II – drawert(torhüter) – hoffmann, fiedler, loba, voss (1 tor), gerth, beuster (3), kühn, reichel, meyn, meissner, hembus (2), strege, trainer schmedemann, betreuer r.plaeschke (hervorgehobene Spieler von Tri-Sport Schwerin)
 
hsg I – steidler(1.-3.), erben(4.viertel im tor) – helm, reihs, einhorn (1 tor), hohlfeld, heese, thiele, gruchow (2), wende, koth(4), reitzig (2), meyer (2), trainer behlendorf
am samstag geht es in kiel für beide teams weiter, dann gegen den tv keitum.
19.1. – 16.15uhr – hsg I – tv keitum
19.1. – 18uhr – hsg II – tv keitum

Überzeugender Sieg der HSG II gegen Lübeck/Ahrensburg

 

Doppelerfolg der Herren beim Heimdebüt 2019 /// 6.1., HSG I & HSG II ///

 

Neun (9) Schweriner Wasserballer gaben am 06.01.2019 in der Rostocker Neptunschwimmhalle ihre Visitenkarte ab.

Stephan Behring hütete in der 1. Mannschaft das Tor, Marc Meißner, Jan Birkhof, Torben Meyn, Björn Voss, Jörg Metzner, Kristian Kühn und Rüdiger Müller spielten erfolgreich in der 2. Mannschaft von HSG Warnemünde mit.  Axel Zahn vervollständigte die Schweriner Truppe als Mannschaftsbetreuer der 2. Warnemünder Vertretung.

 

06.01.2019 - Jörg Behlendorf

Wasserballer feiern Siege gegen Meldorf & Lübeck ///

 

am heutigen Sonntag gewann die HSG Warnemünde I in der 3.Liga gegen die SG Meldorf-Itzhoe überdeutlich mit 21:4 (7:1, 5:1, 5:1, 4:1). Erfolgreichster Torschütze war Klaus Einhorn mit 7 Treffern.

Direkt nach dem Spiel, ging die HSG Warnemünde II gegen die SG Lübeck-Ahrensburg ins Wasser und zeigte ebenfalls eine souveräne Leistung. „Die Zweite“ geht erneut in der selben Liga wie „die Erste“ ins Rennen und konnte mit dem 10:4-Auswärtssieg im alten Jahr bereits einen Sieg feiern und ließ nun den zweiten folgen. Zwar tat man sich in den ersten beiden Vierteln noch schwer und ging nur mt einer hauchzarten 4:0-Führung in die Viertel drei und vier, konnte dort aber dank der besseren Spielanlage den Weg zum 12:2(2:0, 2:0, 4:1, 4:1)-Heimsieg ebnen. Zu Beginn fanden die Gastgeber nur schwerlich einen Weg vorbei am Lübecker Torhüter und Ex-Warnemünder Tommy Weber. Die Gäste standen ihrerseits auch sehr gut in der Verteidigung und blieben trotz der Offensivschwäche mit dem knappen 0:4-Rückstand im Spiel. Als im dritten Viertel der Reihe nach Tim Hoffmann, Björn Voss und Jörg Metzner auf 7:0 erhöhten, waren die Weichen auf Sieg für die HSG II gestellt. Am Ende war HSG-Mann Nico Beuster mit 5 Toren bester Torschütze gegen die Spielgemeinschaft. „Es war eine geschlossene Teamleistung. Lübeck hielt gut dagegen aber wir fanden einen Weg, deren Abwehr auszuhebeln und haben aus einer felsenfesten Verteidigung heraus das Spiel gewonnen,“ sagte HSG-Trainer Steffen Klukas nach dem 2.Sieg im 2.Spiel seiner HSG II. Für beide Warnemünder Teams kommt es dann am 17.1. zum Derby gegeneinander, ehe ebenfalls für beide zum Aufeinandertreffen gegen den Vorjahresmeister TV Keitum in Kiel am 19.Januar kommt.

HSG II gegen Lübeck-Ahrensburg: S.Drawert – R.Müller, J.Metzner (3 Tore), T.Hoffmann (1), B.Voss (1), M.Meissner, N.Beuster (5), K.Kühn, S.Jaschke, T.Meyn, J.Birkhoff, J.Hembus, C.Strege (2)

(Bericht J. Behlendorf, HSG Warnemünde)

Erster Sieg der HSG Warnemünde II mit 5 Schwerinern

10:4-Auswärtserfolg an der Nordseeküste für Herren-Wasserballer

(von Jörg Behlendorf, HSG Warnemünde)

Die Herren der HSG Warnemünde II haben etwas überraschend den Liga-Auftakt der 3.Liga gewonnen. Gegen die im Vorfeld leicht favorisierte Spielgemeinschaft Meldorf-Itzehoe gewann das Team von Trainer Steffen Klukas mit 10:4(2:2, 1:0, 1:2, 6:0).

 

Dabei konnte die HSG erst im Schlussviertel ihre Stärken ausspielen und endlich die schwache Torausbeute der ersten drei Abschnitte abschütteln und mit einem 6:0-Lauf die Partie entscheiden.

Den Beginn machte Christian Strege. Er traf nach eineinhalb Minuten zur 1:0-Führung, doch Meldorfs Sebastian Beyer glich postwendend aus. „Wir hatten danach Chancen für zwei Spiele, haben aber im Abschluss eklatante Schwächen gezeigt und den Gastgeber so viel zu lange im Spiel gehalten“, monierte Klukas nach der Partie. Fast die gesamte Partie über Stand die Defensive um Keeper Stephan Drawert felsenfest und lies nur wenige Möglichkeiten der Meldorfer zu. Alle! Sieben Unterzahlsituationen überstand die HSG II ohne Gegentor. Meldorf musste seinerseits auf ihren besten Spieler Björn Aschmoneit verzichten und blieb so ohne wirkliche Durchschlagskraft. Doch die HSG II konnte daraus erst im Schlussviertel Kapital schlagen. Beim Stande von 4:4 ging es in den letzten Abschnitt und Michael Loba traf zur erneuten 5:4-Führung. Das komplette Spiel über sollten die Gastgeber kein einziges Mal führen, konnten jedoch dreimal ausgleichen. Jetzt saßen jedoch die Konter und Würfe von Warnemünde und durch Beuster und Strege zog der Gast auf 7:4 davon. Erleichterung machte sich in den Gesichtern der Spieler breit. Als dann Kristian Kühn vier Minuten vor dem Abpfiff zum 8:4 einnetzte, war die Vorentscheidung gefallen. Er ist einer von 10 Schwerinern, die im gesamten Kader der HSG II zur Verfügung stehen und gemeinsam mit Warnemünde die dritten Saison kooperieren. Heute standen alleine Fünf von ihnen im Kader (Müller, Meyn, Voss, Kühn, Zahn) „Vielleicht können wir in der kommenden Saison wieder ein eigenes Team aus Schwerin melden, doch bis dahin geben wir alles mit den Warnemünder Jungs, auch um Spielpraxis zu sammeln und von Spiel zu Spiel an Erfahrung dazu zugewinnen,“ sagt Torschütze Kühn. Die Schlusspunkte setzte Vierfachtorschütze Christian Strege per Doppelschlag zum vielumjubelten 10:4-Auswärtssieg. „Tolle Defensive, toller Kampfgeist, großes Potential, gelungener Auftakt mit Schönheitsfehlern,“ lautete das Fazit von Trainer Steffen Klukas. Die nächsten Partien stehen dann erst im neuen Jahr an, dann steigt auch „die Erste“ von Warnemünde in den Spielbetrieb ein.